Kameras

Guiding: Starlight Xpress Lodestar

Zum Guiden verwende ich einen 55/330 Achromat (Eigenbau) mit einer Starlight Xpress Lodestar.

Die bekannte Schwäche der Lodestar (wackliger Mikro-USB-Stecker) habe ich mit einem einfachen Winkel als Zugentlastung beseitigt. Die Kamera ist unheimlich empfindlich, man findet immer einige Leitsterne zur Auswahl.

Zusammen mit PHD2 ergibt das ein problemloses Guiding.

 

 

 

Hauptkamera für Deep-Sky: ALCCD6c (QHY8)

Die ALCCD6c ist ist eine One Shoot Camera (OSC) mit einem Sony Super-HAD CCD-Chip. Sie hat durch die zweistufige Peltierkühlung ein nur sehr geringes Rauschen, so dass ich meistens keine Darks brauche.

6,15 Megapixel mit einer Größe von 7.8um*7.8um ergeben eine ziemlich große Bilddiagonale von 28,4mm.

Direkt an den T2-Anschluss der Kamera habe ich einen Filterschieber von TS geschraubt. Davor befindet sich eine Zeiss-Ringschwalbe, mit der ich die Kamera sicher an jedem meiner Teleskope befestigen kann.

Seit ich die etwas einfachen und anfälligen Stromversorgunsleitungen 12V für Peltier und +-19V für die Elektronik) durch einen verschraubbaren Diodenstecker ersetzt habe, gibt es auch keine Probleme beim Auslesen der Bilder mehr.

 

Neu 2017: ASI 1600MM-Cool

Seit einiger Zeit benutze ich für Deep-Sky eine gekühlte ASI Monochrom-Kamera mit 5-fach Filterrad. Dazu gehören 1,25" L-, R-, G- und B-Filter sowie H-Alpha und OIII. Die Bildaufnahme und -Bearbeitung ist dadurch natürlich etwas anspruchsvoller geworden, aber gerade die Schmalband-Fotografie erlaubt das Arbeiten auch bei aufgehelltem Himmel und Mondschein.